Dieses Blog durchsuchen

Montag, 19. Juni 2017

Digitalisierte Ausbildungshilfen - Jubiläumsangebot von Oberst Oestmann

Neumünster (ww) Wohl jedem Unteroffizier und Offizier sind die Hilfen für Ausbildung und Einsatz von Oberst a. D. Rainer Oestmann ein Begriff. Sein Buch „Dazu befehle ich…“ hat der Verfasser dieser Zeilen während unzähliger Taktiklehrgänge sowie Übungen mit Gewinn genutzt – unter anderem auf der HTW und dem Bataillonskommandeurlehrgang.

Bewährtes Buch: "Dazu befehle ich..." von Rainer Oestmann (Foto: JPW)

Gerne gebe ich daher an dieser Stelle den Hinweis von Oberst a. D. Oestmann auf sein Jubiläumsangebot digitalisierter Ausbildungshilfen weiter:

"Danke für 30 Jahre!
Seit Beginn meiner Autorentätigkeit im Jahre 1987 haben unzählige
 „Hilfen für Ausbildung & Einsatz“ mit unterschiedlicher Thematik und Zielsetzung den Weg in die Beintaschen der Soldatinnen und Soldaten aller Dienstgradgruppen im gesamten deutschsprachigen Raum und darüber hinaus gefunden.

Angesichts dieses Jubiläums und der Tatsache, dass ich vor einigen Monaten den entscheidenden Schritt in die Digitalisierung gewagt habe und jetzt Smartphones und Tablets zur stets griffbereiten Informationsvermittlung nutze, möchte ich allen Soldatinnen und Soldaten, denen ich in den vergangenen 30 Jahren Hilfestellung und Ratgeber sein konnte, mit einer besonderen Aktion danken:
1.    Loggen Sie sich bitte vom 21.06 - 23.06.17 wie gewohnt mit Ihrem persönlichen Smartphone oder Tablet bei AMAZON ein.
2.    Geben Sie in die Suchfunktion Rainer Oestmann#kindle ein.
3.    Eine Auswahl von E-Manuals  unterschiedlichster Thematik und Zielsetzung steht Ihnen dann zum halben Preis zum Download zur Verfügung.

Sollten Sie sich vorab in Ruhe informieren wollen, finden Sie alle wichtigen Informationen auf meiner Homepage.

Nochmals herzlichen Dank und
mit freundlichen Grüßen
Rainer Oestmann"


Dem Jubiliar ein freundliches „Panzer Hurra“ und viel Erfolg für die weitere Autorentätigkeit!
www.rainer-oestmann.de

SmartGlider - neue Lenkflugkörperfamilie von MBDA

Le Bourget (ww) MBDA stellt erstmals seine neue Lenkflugkörperfamilie SmartGlider vor. Sie soll ab 2025  für Kampfflugzeuge verfügbar sein und ist besonders als Gegenmaßnahme zu „Anti Access“-Strategien und andere neuartige Bedrohungen optimiert. Die Luft-Boden-Lenkflugkörperfamilie sollen über eine Reichweite von rund 100 km verfügen und moderne vernetzte Boden-Luft-Bedrohungen mit kurzer und mittlerer Reichweite sowie bewegliche und gehärtete stationäre Ziele bekämpfen können.
Konzeptstudie des SmartGlider (Grafik: MBDA)
Zur Familie gehören zunächst zwei Flugkörper. Der kompakte SmartGlider Light wiegt bei einer Länge von zwei Metern 120 Kilo. 12 bis 18 SmartGlider Light lassen sich dank eines Hexabomb Smart Launchers (HSL) an einem Flugzeug transportieren und von dort aus einsetzen. Durch die hohe Feuerkraft gegen die feindliche Luftverteidigung ermöglicht SmartGlider den First-Day-Entry. Weiterhin lässt sich der SmartGlider Light gegen ein weites Zielspektrum einsetzen: gegen gehärtete und befestigte ortsfeste Ziele wie Hangars oder auch gegen bewegliche Ziele, die sich sonst nur auf große Abstände und mit hoher Intensität bekämpfen lassen.
Der in Entwicklung befindliche  1.300 Kilogramm schwere SmartGlider Heavy kann einen Mehrzweck-Gefechtskopf von über einer Tonne Gewicht tragen und größere, gehärtete Ziele bekämpfen.
www.mbda-systems.com

Mittwoch, 14. Juni 2017

Bemerkenswerte Biographie - Ulrich K. Wegener: GSG9. Stärker als der Terror

Bonn (ww) Am 13. Juni stellten der LIT-Verlag  und die Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Bonn die bemerkenswerte (Auto-)Biographie von Ulrich K. Wegener vor: GSG9 – stärker als der Terror.


Zwei Zeitzeugen der "Operation Feuerzauber": Ulrich K. Wegener signiert Gabriele von Lutzau ein Exemplar seines Buches. (Foto. JPW)

Eindrucksvoll schildert der Gründungskommandeur der GSG 9 in dem  von Ulrike Zander und Harald Biermann herausgegebenen Band seinen Lebensweg. Die „Operation Feuerzauber“ am 18. Oktober 1977 in Mogadischu, bei der Wegener und seine Männer alle 86 Geiseln aus der von palästinensischen Terroristen entführten Lufthansa-Maschine „Landshut“ ohne eigene Verluste befreiten, nimmt naturgemäß den größten Raum ein. Doch auch bis zum Weg dahin und den Jahrzehnten danach erfährt man etliche Innenansichten aus der Feder des Zeitzeugen.

Laser-Licht-Module für österreichische Sicherheitskräfte

Wiener Neustadt (ww) Polizeiliche und militärische Spezialkräfte aus Österreich nutzen weiterhin Laser-Licht-Module von Rheinmetall an ihren Handwaffen. So hat das österreichische Bundesministerium des Innern für die Spezialeinheit „Cobra“ im ersten Quartal 2017 580 Sätze des Laser-Licht-Moduls VarioRay bestellt. Der Auftrag im Wert von über einer Million Euro befindet sich gegenwärtig in Auslieferung.
Jagdkommando-Soldat mit VarioRay am StG77A2 und Manta-Cover auf dem Schalldämpfer. (Foto: Bundesheer)
Das Jagdkommando des Bundesheeres hat ebenfalls das VarioRay in Nutzung. Darüber hinaus hatte das Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport schon Ende 2016 weitere Laser-Licht-Module Österreichische Bundesheer 600 Sätze des auf dem Laser-Licht-Modul LLM-01 basierenden Taktischen Laser-Licht-Moduls (TLLM) für das Sturmgewehr StG 77 und 164 Sätze TLLM für das Maschinengewehr MG74 bestellt. Dieser Auftrag lag ebenfalls bei einem Wert von über einer Mio EUR.

Dienstag, 13. Juni 2017

Streiche X: SIG Sauer P320 MHS XM17 wird M17 Modular Handgun System

Washington D. C. (ww) Die SIG P320 tritt nun endgültig ihre Karriere in den US-Streikräften an. Am 6. Juni 2017 lehnte der US-Rechnungshof (Government Accountability Office, GAO) den Einspruch der österreichischen Waffenschmiede Glock gegen die am 19. Januar veröffentlichte Entscheidung der U.S. Army ab.
Die Erprobungsmodelle der SIG Sauer P320 MHS tragen noch die Versuchsbezeichnung XM17. (Foto: JPW)
Die P320 MHS in der Full Size-Version trägt die Bezeichnung M17, die Compact-Variante läuft als M18. Beide Versionen kommen in 9mm x 19. SIG Sauer liefert das MHS als eine fertig montierte Pistole mit zwei Ersatzgriffstücken, einem 17-Schuss und zwei 21-Schuss-Reservemagazinen aus. Unser Freund Eric Graves/Soldiersystems.net stellte uns dieses Bild zur Verfügung - vielen Dank dafür!
Das M17-Kit, wie es ausgeliefert werden soll. (Foto: Eric Graves)
Der Auftragswert für die U.S. Army liegt bei 580,217,000 US-Dollar (544.243.546 Euro) und umfasst 280.000 M17 und 7.000 M18, Zubehör und Munition. Die Fertigung erfolgt in den USA und soll voraussichtlich Anfang 2027 abgeschlossen sein. Die erste Lieferung geht nach Fort Campbell in Kentucky zur 101st Airborne Division. Somit werden die „Screaming Eagles“ erster Nutzer der neuen Kurzwaffe.  Neben der U.S. Army wollen auch die anderen Teilstreitkräfte die Pistole beschaffen. Dabei stehen bei der U.S. Air Force 130.000, bei der U.S. Navy 61.000 (hier ausschließlich M18) und beim U.S. Marine Corps 35.000 Pistolen in Rede. Mehr zum MHS demnächst in VISIER und ES&T.

Bildungsreise im Burgenland - Salut von der Brucker Pforte

Brucker Pforte (ww) Die Leser, welche mir auf Twitter (@JPW_FIDES) folgen, werden es sicherlich mitbekommen haben: Die letzten Tage befand ich mich auf Bildungsreise im Burgenland und in Wien. Daher auch an dieser Stelle nochmals ein kurzer Salutschuss von der Brucker Pforte!


Dort lässt sich noch heute die im Kalten Krieg errichtete Festung Ungerberg besichtigen. Die Kollegen von Spartanat.com und ich hatten das Vergnügen, von Vizeleutnant a. D. Leo Pichler durch die Anlagen geführt zu werden. Er war einst für die Versorgung der in dem Abschnitt Ungerberg/Gaisberg eingesetzten Sperrbataillons 112 zuständig und schilderte als Zeitzeuge eindrücklich den Dienst in der Festung. Ein unbedingter Tipp! Leo, ich danke Dir an dieser Stelle nochmals! Mehr dazu demnächst hier und in den einschlägigen Publikationen.